Vorsicht bei niedrigen Stundenverrechnungssätzen
Dolstra Beratung

Stundenverrechnungssätze als „Türöffner“

Wenn Ihnen die Ausschreibungsunterlagen für die Unterhaltsreinigung vorliegen – worauf schauen Sie zuerst? Auf die Monatspauschale oder auf den Stundenrechnungssatz? Letzterer wird oft als „Türöffner“ genutzt, da er neben den Leistungskennziffern mit zu der Berechnungsgrundlage einer Kalkulation gehört und somit im Fokus steht. Der Stundenverrechnungssatz beinhaltet den gesetzlichen Mindestlohn, die tariflichen und gesetzlichen Vorgaben, die unternehmens- und auftragsbezogenen Kosten sowie den Gewinn.

 

Das sagt die RAL Gütegemeinschaft der Gebäudereinigung

Bei der Berechnung des Stundenverrechnungssatzes geht die RAL Gütegemeinschaft der Gebäudereinigung von einem realistischen Zuschlag von 90 – 120% auf den Mindestlohn aus. Die Zuschlagshöhe auf den Mindestlohn steht auch in Abhängigkeit zur Auftragsgröße.

Allein um die tariflichen und gesetzlichen Vorgaben (Soziallöhne, Sozialversicherungsabgaben sowie lohngebundene Kosten) abzudecken, muss ungefähr 70% auf den Mindestlohn aufgeschlagen werden.

 

 Mindestlohn 
2016

 Zuschlag 

Stundenver-
 rechnungssatz

 Mindestlohn 
2016

 Zuschlag 

Stundenver-
 rechnungssatz 

%
 
%
9,80
80
17,64
 
 8,70
 80
 15,66
9,80
90
18,62
 
 8,70
 90
16,53
9,80
100
19,60
 
8,70
 100
 17,40
9,80
110
20,58
 
 8,70
 110
 18,27
LG 1 = Lohngruppe  Unterhaltsreinigung West
             LG 1 = Lohngruppe  Unterhaltsreinigung Ost

 

Dilemma – Der Preiskampf um den Zuschlag

Heutzutage ist allgemein bekannt, dass Krankenhäuser wirtschaftlich handeln müssen und unter einem immensen Kostendruck stehen.

Von diesem Dilemma ist seit Jahren auch die Krankenhausreinigung betroffen. Deswegen ist der Konkurrenzkampf unter den Gebäudedienstleistern um die Auftragserteilung sehr groß.

Um überhaupt eine Chance auf einen Zuschlag für einen Reinigungsauftrag zu erhalten, müssen Gebäudedienstleister ihre Angebotspreise immer weiter nach unten korrigieren. Mit dem Ergebnis, dass die Leistungskennziffern immer höher angesetzt werden und die Stundenverrechnungssätze knapp zu kalkulieren sind.

Denn bei öffentlichen Ausschreibungen sollte das wirtschaftlichste Angebot den Zuschlag erteilt bekommen. (P.S. Dies ist nicht immer das „billigste“ Angebot)

 


Qualität hat ihren Preis!


 

Zu knapp kalkuliert – was nun?

Der Dienstleister, der den Zuschlag erteilt bekommen hat, weil er das „billigste“ Angebot vorgelegt hatte, wird früher oder später seine Kosten/Ausgaben reduzieren. Mit dem Ziel den finanziellen Verlust einzugrenzen oder eine schwarze Null zu schreiben.

Um die Kosten zu minimieren, ist die Stellschraube „Lohnkosten“, diejenige an der meistens zuerst gedreht wird. Denn alle weiteren Kosten sind fix oder nur schwer beeinflussbar wie z. B. Lohnfortzahlungen, Materialverbrauch, Wäschereikosten, Wartungskosten usw.

Finanzielle Einsparungen sind in dem Fall nur zu erzielen, indem die Leistungskennziffern angehoben werden, um die Reinigungszeiten zu reduzieren.

 

Durch Anhebung der Leistungskennziffern werden Personalkosten reduziert! 

Jahresreini-gungsfläche

  ØLeistungs-    Kennziffer 

Jahres-
pauschale 

   Stunden   
pro Jahr

Personalkosten 
pro Jahr  

Produktivlohnkosten

m²/h h %
10.000.000 200 833000 50000 490.000,00 58,82
10.000.000 205 833000 48780 478.044,00 57,39
  Einsparungspotenzial                           1220 11.956,00 1,43 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Durch die Anhebung der Leistungskennziffer um 5 m²/h werden die Produktivlohnkosten um 1,43 % gesenkt.

  Die Jahresstunden reduzieren sich um 1220 h – die kalkulierte Jahrespauschale bleibt unverändert.

  Auf 252 Reinigungstage heruntergebrochen – stehen 4,85 h pro Tag weniger Zeit für die Leistungserbringung zur Verfügung.

 


Am Ende leidet die Mitarbeiterzufriedenheit, Reinigungsqualität und Hygiene darunter !


 

Wie viele Stunden stehen für die Betreuung und Aufsicht im Objekt zur Verfügung?

 

Rechenbeispiel:

Die kalkulierten Stunden für die Reinigung belaufen sich auf 3500 h/Monat.

Auszug: kalkulatorischer Stundenverrechnungssatz

3.00 Sonstige auftragsbezogene Kosten

Aufsichtslohn Vorarbeiter

inkl. sozialer Folgekosten           

für Aufsichtslohn

  7,00 %

  0,69 €

 

7% von 9,80 € = 0,69 € werden für das Gehalt des Aufsichtspersonal verwendet.


Berechnung: Gehalt für Aussichtspersonal

0,69 €/h  *  3.500 h/Monat  =  2.415 €/Monat

 

Berechnung: Stundenlohn (LG 4) mit sozialer Folgekosten

11,72 €/h  *  Faktor 1,5  =  17,58 €/h

 

Berechnung: Stunden für Aufsicht und Betreuung 

2.415 €/Monat / 17,58 €/h  =  137,37 h/Monat

 

137 Stunden im Monat stehen für die Betreuung und Aufsicht des Objektes zur Verfügung